Wo Natur Natur sein darf

Der größte Nationalpark an der deutschen Ostsee

Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ist der größte Nationalpark Mecklenburg-Vorpommerns und der drittgrößte seiner Art in Deutschland. Mit einer Fläche von 786 km² liegt er zwischen der Halbinsel Darß-Zingst, der Insel Hiddensee und der Westküste der Insel Rügen. Diese Landschafts- und Naturflächen wurden im Zuge des Nationalparkprogramms der DDR zum 1. Oktober 1990 ausgewiesen.

Etwa die Hälfte der Fläche des Nationalparks ist offene Ostsee, mehr als ein weiteres Viertel umfasst Teile der Boddengewässer der Darß-Zingster Boddenkette und der Westrügener Bodden. Er zeichnet sich aus durch eine sehr reichhaltige Flora und Fauna.

Pflanzen im Nationalpark

Flora und Vegetation im Nationalpark sind aufgrund der Lebensraumvielfalt und der vielen Standorte mit besonderen Wuchsbedingungen ausgesprochen vielfältig:

Von Pflanzen der trockensten Dünenstandorte bis hin zur Unterwasservegetation ist hier reichlich vorhanden. Auch Süßwasserpflanzen ebenso wie Salzpfannen - Gewächse mit weißen Salzkrusten - sind hier zu finden. Von niedrigen Flechtenarten bis hin zu hochwüchsigen Laubbäumen, von der windgepeitschten Küstenflora bis hin zu den geschützt wachsenden Pflanzen des Waldbodens - Es herrscht eine Artenvielfalt, die unverwechselbar ist.

Eine detaillierte Beschreibung der Flora und Vegetation finden Sie hier.

Nationalpark 25

2015 feiern wir sein 25-jähriges Jubiläum

Der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ist der größte Nationalpark an der deutschen Ostseeküste und feiert im Jahr 2015 sein 25-jähriges Jubiläum. Dazu finden zahlreiche Veranstaltungen im Jubiläumsjahr statt.